Was Tab Team Challenge mit Betriebsausflug zu tun hat?

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Entwicklungen und Spielformen durch neue Technik ermöglicht werden. Ob die Brüder Grimm geahnt haben, was mal alles aus den Brotkrumen von Hänsel und Gretel entstehen wird?

Die gute alte „Schnitzeljagd“ hat uns schon die ganze Kindheit auf sämtlichen Geburtstagen begleitet. Interessant wurde es immer dann, wenn Wind und Regen den Botschaften zugesetzt haben. Nicht selten wurde die Jagd frustriert und ergebnislos abgebrochen. Und die durchnässte Kinderhorde dann mit Süßigkeiten und „Topfschlagen“ wieder aufgepäppelt. Digitaler wurde es dann, als die ersten Zettel-Botschaften mit Computer erstellt wurden. Die Landkarten wurden detailgenauer.

Mit „Geocaching“ wurde dann allerdings eine ganz neue Ära eingeläutet. Ein neues Freizeitangebot, welches oftmals die Technikverliebtheit des Vaters mit dem Interesse der Kinder an dem Smartphone kombinierte. Es gibt inzwischen die verschiedensten Variationen. Sei es in der Stadt, im Wald oder sonst wo… die Schätze werden dort an den Stellen wirklich noch versteckt – und hoffentlich dort auch gelassen. Auch wenn der Wert der Schätze ideeller wird, ist die Freude in dem Moment ungebremst, wenn Indiana Jones mit Smartphone und App bewaffnet den Schatz aufgespürt hat.

Nun war eine Gruppe mit 14 Personen bei uns in der Saiger Lounge zu Gast, die bei ihrem Betriebsauflug im Schwarzwald eine „Tab Team Challenge“ gemacht haben. Ja, genau. So ging es mir auch. Was ist das?

Tab = Tablet. ….(die Mitte ist bekannt)…. Challenge = Wettkampf.

Wie das geht? Mindestens 2 Teams werden jeweils mit einem Tablet ausgerüstet und machen sich auf den Weg. An dem definierten GPS-Punkt finden Sie Aufgaben, die dann zu lösen sind und im Tablet dokumentiert werden (z.B. Wieviele Kuckucksuhren hängen an der Hauswand). Der Supervisor verfolgt das Spiel am Bildschirm. Und bis die Teams zurückkehren, wurden die Punktestände schon längst errechnet und der Sieger steht fest.

Nach 3 Stunden kehrten die Team zurück. Die gesamte Gruppe hatte offensichtlich große Freude mit dem Firmen-Event. Und die Sieger-Gruppe präsentierte sich am Ende stolz (siehe Bild). Danke an Julian Höpken von Bitou aus Staufen und sorry, daß ich Dich die ganze Zeit mit neugierigen Fragen gelöchert habe.